Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

„I want to break free“ - Freiheit im Glauben

Freiheit im Glauben – für Christen in Europa meist kein Thema. Oder doch? Was Christen in anderen Erdteilen hindert, ihren Glauben frei zu leben, haben Jugendliche für eine Präsentation am Süddeutschen Jugendtag erforscht. Und sich gefragt, ob wir hier in Europa wirklich so frei sind, wie wir denken. Dass wir uns manchmal selbst Grenzen setzen, haben die Jugendlichen in einer Tanzperformance eindrücklich dargestellt.
Foto: NAK Süddeutschland

„Üblicherweise haben wir zweimal in der Woche Gottesdienst. Die Sonntagsgottesdienste besuche ich eigentlich immer, aber oft ist es für mich sehr schwierig, an den Wochengottesdiensten teilzunehmen, obwohl ich alles dafür tue, es zu schaffen. Denn mein Wohnort und mein Arbeitsplatz sind sehr weit voneinander entfernt. Wenn mein Auto anspringt, fahre ich mit dem Auto – wenn nicht, muss ich den Bus nehmen. Dann kann es sehr lange dauern, bis ich in dem Ort ankomme, in dem die Gottesdienste stattfinden. Es gibt bei uns in Ghana keine Fahrpläne für öffentliche Busse, man weiß also nie, wann der Bus kommen wird.“

Foto: NAK Süddeutschland

Das berichtet Godfried aus Ghana neuapostolischen Jugendlichen aus Freudenstadt und Nagold. Sie haben via Internet neuapostolische Christen weltweit gefragt, wie frei und unbegrenzt sie ihren Glauben leben können.

Godfrieds Bericht war Teil einer Präsentation am Nachmittag des Süddeutschen Jugendtags 2016 zum Thema Freiheit im Glauben.

Fotos gibt’s unter http://nak-sued-jugendtag.de/fileadmin/nak-sued-jugendtag.de/2016/Fotoalben/JG_Freiburg-T%C3%BCbingen/.