Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

Checkliste Kinderbibel

Kinderbibeln „bieten in Auswahl mehr oder weniger frei nacherzählte biblische Texte, die in eine kindgemäße Sprache gefasst und mit Bildern versehen sind.“ (R. Tschirch). Die Checkliste bietet Eltern, Großeltern oder Lehrkräften Hilfestellung bei der Auswahl der richtigen Kinderbibel.

Anforderung

So kindgerecht wie nötig, so bibelnah wie möglich. (Konsens der Fachliteratur)

Welcher Typ?

  • Für welches Alter soll die Kinderbibel sein?

  • Dient sie zum Selbstlesen oder zum Vorlesen?

  • Soll sie sich eng an den Originaltext (welchem?) halten oder erzählerisch frei ausgestaltet (evtl. mit Rahmen- oder Nebenhandlung) sein?

Textauswahl

  • Texte dürfen nicht lose aneinandergereiht wirken.

  • Nach welchem Kriterium wurden Texte zusammengestellt? Sind die Gründe für die Textauswahl erkennbar?

  • Wird eine heilsgeschichtliche Linie, ein theologischer Grundgedanke deutlich?

  • Enthält die Kinderbibel alle Geschichten, die fundamental sind für den christlichen (neuapostolischen) Glauben; Texte, auf die das Glaubensbekenntnis Bezug nimmt
    (Bsp.: Werden Apostel als solche benannt, oder heißen sie ausschließlich „Freunde“ Jesu oder Jünger?)?

  • Erfolgte die Auswahl rein danach, ob die Texte spannend, dramatisch leicht erzählbar sind, spektakuläre Szenen enthalten?

  • Wird die Vielfalt unterschiedlicher biblischer Textgattungen berücksichtigt (Lieder, Gleichnisse, Lehrerzählungen, etc.)? Wird klar, dass die Bibel aus unterschiedlichen Büchern besteht? Propheten, Psalmen, Paulusbriefe sollten nicht fehlen.

  • Wie wird mit biblischen Paralleltexten umgegangen? Wird darauf geachtet, dass unterschiedliche Versionen derselben Geschichte nicht durcheinander geworfen werden?

  • Evangelienharmonisierung? Werden Erzählungen aus unterschiedlichen Evangelien miteinander vermischt? Welches Evangelium bildet den roten Faden?

  • Werden ausreichend biblische Frauenfiguren berücksichtigt?

  • Hält sich die Kinderbibel an die Reihenfolge der Bibel?

  • Nimmt das Alte im Verhältnis zum Neuen Testament etwa zwei Drittel ein?

  • Werden Altes und Neues Testament zusammengehörend gezeigt?

  • Endet das Neue Testament mit einem Bezug zum heutigen Leben der Leser?

  • Eröffnet die Kinderbibel ein exegetisches, historisch-kritisches Grundverständnis der biblischen Texte (Bsp.: Matthäus erzählt …) oder verbaut sie es?

  • Wie wird mit Wunderbarem umgegangen?

Gottesbild, Darstellung Jesu

  • Die Bibel ist eine Sammlung vielfältiger Gottesvorstellungen und Gottesbeziehungen unterschiedlichster Menschen. Spiegelt die Kinderbibel diese Vielfalt wider?

  • Wird Gott vermenschlicht, verharmlost, verkleinert und ausschließlich als „lieber“ Gott dargestellt?

  • Wird Gottes Handeln von den Menschen her erzählt, die ihn erleben und ihre Erfahrung mit Gott deuten, oder wird es von einem auktorialen Erzähler interpretiert und kommentiert?

  • Wird Jesus – auch – als wirklicher Mensch dargestellt?

  • Wird Jesus klischeehaft festgelegt?

Sprache

  • Ist der Sprachstil den entwicklungsbedingten Kenntnissen der Leser angemessen?

  • Werden unvertraute, schwierige Begriffe und Sachverhalte erläutert, umschrieben oder ersetzt?

  • Werden komplizierte Satzstrukturen vereinfacht? Sind die Sätze übersichtlich, kurz, enthalten nicht zu häufig Nebensätze?

  • Werden aktive Verbformen genutzt?

  • Wird, womöglich, indirekte Rede in direkte Rede verwandelt?

  • Welche Zeitform wird angewandt?

  • Übersetzt die Kinderbibel theologisch verantwortlich in die Sprache der Kinder?

  • Schafft es der Text, zu vereinfachen, ohne die Aussage zu verkürzen, zu veranschaulichen, ohne zu verfälschen?

  • Trifft der Text die Aussage der biblischen Vorlage? Wird die Luthersprache behutsam heutigem Sprachgebrauch angenähert?

  • Eine Kinderbibel soll zur Bibel hinführen. Macht sie mit dem biblischen Originalwortlaut vertraut?

  • Enthält die Kinderbibel wörtliche Zitate von Jesuworten, Psalmen, etc.?

  • Wiedererkennungseffekt: Wo Bibeltext wörtlich angeführt wird, muss er sich an die in Gottesdienst und Sonntagsschule gängige Übersetzung halten.

  • Werden die Geschichten ausgeschmückt, werden Akzente verschoben?

  • Wird dramatisierend, psychologisierend, moralisierend erzählt?

  • Wird eine Moral intendiert, die in der biblischen Geschichte überhaupt nicht angelegt ist?

  • Überschriften sind Erzählmittel. Wie werden sie eingesetzt?

Illustration

  • Welche Zielgruppe sprechen die Bilder an?

  • In welcher Beziehung stehen Illustration und Text?

  • Ist die Bildaussage theologisch begründet und künstlerisch vermittelt?

  • Wiederholt die Illustration lediglich das, was im Text steht, oder ist sie eigenständig, bietet Neues? Visualisiert die Illustration die Geschichte oder interpretiert sie sie?

  • Spektakuläre Szenen oder wesentliche Aussagen? Welche Szene wird zum Zeichnen ausgewählt (Isaak liegt auf dem Holzhaufen und Abraham steht mit gezücktem Messer über ihm oder die beiden steigen der Berg erleichtert wieder hinunter)?

  • Setzen die Illustrationen neue Akzente? Regen sie zur Auseinandersetzung mit der abgebildeten Szene an?

  • Transportieren die Zeichnungen Sachinformation?

  • Werden Jesus und andere Personen klischeebeladen und historisierend dargestellt?

  • Welch Illustrationsformen sind vorhanden?

  • Gibt es unterschiedliche Bildformate?

Layout

  • Wird schon auf den ersten Eindruck klar: Die (Kinder-)Bibel ist ein besonderes Buch?

  • Findet sich das Kind leicht in ihr zurecht?

  • Ist die Kinderbibel handlich?

  • Sind Umfang, Seitengestaltung, Satzspiegel, Schrifttype und -größe und Papierqualität dem Adressatenalter angemessen?

  • Sind die Zeilen kurz, überschaubar, im Flattersatz und nach Sinnschritten gegliedert?

  • Wird direkte Rede durch Anführungszeichen gekennzeichnet?

  • Werden für unterschiedliche Textfunktionen unterschiedliche Schriftarten oder -auszeichnungen verwendet?

  • Sind biblischer Text und erzählerische Hinzufügungen oder erklärende Texte klar voneinander unterscheidbar?

Sonstiges

  • Wird in einem Vor- oder Nachwort das Konzept der Kinderbibel (Adressaten, theologischer Grundgedanke, Textauswahl, Erzähltechnik, etc.) erklärt?

  • Gibt es ein differenziertes Inhaltsverzeichnis?

  • Enthält die Kinderbibel Register, die ein einfaches Auffinden der Geschichten ermöglichen?

  • Wird auf die originalen Bibelstellen hingewiesen?

  • Sind zusätzliche Verständnis- und Lesehilfen enthalten?

  • Wird die Entstehungssituation, Intention und Kernaussage des Bibeltextes erläutert (Zwei unterschiedliche Schöpfungsgeschichten müssen motiviert werden)?

  • Erleichtern Karten die geografische Einordnung?

  • Werden Impulse zum Nachdenken, zur Vertiefung, zur Weiterarbeit gegeben?

Detailliertere Angaben und Bewertung einzelner Kinderbibeln in:
Adam, Gottfried/Lachmann, Rainer: Kinder- und Schulbibeln. Probleme ihrer Erforschung. Göttingen, 1999. 
Adam, Gottfried/Lachmann, Rainer/Schindler, Regine: Das Alte Testament in Kinderbibeln. Eine didaktische Herausforderung in Vergangenheit und Gegenwart. Zürich, 2003. 
Borromäusverein e.V. Bonn/Deutsche Bibelgesellschaft/Deutscher Verband Evangelischer Büchereien: Empfehlenswerte Kinderbibeln. Göttingen, 2003. 
Frey, Astrid/Pitsch, Rolf/Stangl, Herbert: Mit der Bibel groß werden. Kinderbibeln im Vergleich. Bonn, 2002. 
Klöpper, Diana/Schiffner, Kerstin/Taschner, Johannes: Kinderbibeln- Bibeln für die nächste Generation? Eine Entscheidungshilfe für alle, die mit Kindern Bibel lesen. Stuttgart, 2003. 
Landgraf, Michael: Kinderbibel damals-heute-morgen. Zeitreise,  Orientierungshilfe und Kreativimpulse. Neustadt an der Weinstraße, 2009.  Lohse, Roswitha: Kinderbibeln auf dem Prüfstand. Ein Überblick für Eltern und Erzieher. Wien, 1993. 
Niehl, Franz W./Wirtz, Hans-Gerd: Kinderbibeln zwischen Qualität und Kommerz. Vorträge und Berichte von der 4. Trierer Kinderbibeltagung vom 10. Bis 12. November 1999. Trier, 2000.  
Religionspädagogisches Amt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau: Kinderbuch Bibel? Aktuelle Kinderbibeln im Überblick. Darmstadt, 2006. 
Rosenau, Hilde: Empfehlenswerte Kinderbibeln vorgestellt von Hilde Rosenau. Stuttgart, 1998. 
Rosenberger, Gertraud: Das große Buch für kleine Leute. Kriterien und Beurteilung ausgewählter Kinderbibeln. Essen, 1997. 
Stangl, Herbert/Hölscher, Dorothee: Mit der Bibel wachsen. Kinderbibeln im Vergleich. Stuttgart, 2006. 
Tschirsch, Reinmar: Bibel für Kinder. Die Kinderbibel in Kirche, Gemeinde, Schule und Familie. Stuttgart, 1995. 
Wirtz, Hans-Gerd: Der Fremde aus Nazareth: Jesus Christus in Kinderbibeln. Weimar, 2004. 
Wirtz, Hans-Gerd: Der Glaube der Kinder und das Gottesbild in Kinderbibeln. Weimar, 1997.